More titles to consider

Shopping Cart

itemsitem

Synopsis

Trotz aller kulturellen Unterschiede auf dieser unserer Welt gibt es evolutionsbiologisch gewachsene Dispositionen zu global gleichartigem Erleben und Verhalten. C. G. Jung hat diese Dispositionen in esoterischer Manier als Archetypen bezeichnet, deren Gesamtheit das Kollektive Unbewusste - mundus archetypus - ausmacht. Prinzipiell nichts anderes als das zum ES* gehörende phylogenetische Gedächtnis, in dem archaische Potenziale schlummern, die jederzeit aus ihrem Dämmerschlaf erwachen und ins private und öffentliche Leben eingreifen können. Schön zu beobachten bei Sportveranstaltungen, wenn der ach so rationale homo modernicus urplötzlich, um nicht zu sagen: auf Anpfiff, in sein paläoanthropologisches Vorgängermodell mutiert und durch steinzeitliches Stammesverhalten und rhythmisch skandierte Beschwörungsformeln seinen Sport-Ikonen da unten auf dem Rasen rasereiartige Referenzen erweist. Amerikanische Footballteams wissen schon, warum sie sich mit ES*-infizierenden Namen wie New York Giants, Detroit Lions, Carolina Panthers und Chicago Bears schmücken.

You can read this item using any of the following Kobo apps and devices: