More titles to consider

Shopping Cart

itemsitem

Synopsis

Wollter (Umfang: 288 Seiten) ist ein Roman von Olaf W. Fichte.

Die Erlebnisse eines 16jährigen Schülers in der DDR, der aus politischen Gründen zu mehreren Jahren Haft verurteilt, inhaftiert und als vermutlich erster DDR-Jugendlicher sechs Monate in verschärfter Einzelhaft verbringen musste, sind Grundlage für die Geschichte des fiktiven Romanhelden Wollter, der nach der Haft mit 18 Jahren gegen seinen Willen aus der DDR ausgebürgert und in die BRD abgeschoben wird.

Wollter, der mit den Verhältnissen in der BRD nicht vertraut ist, der dort keine Verwandten oder Bekannte hat und dem weder Behörden noch Organisationen helfend unter die Arme greifen, findet nur Anschluss zum kriminellen Milieu.

Er wird verhaftet und kann - sarkastisch gesagt - nun Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen DDR- und BRD-Knast am eigenen Leibe erleben.

Ein auf wahren Begebenheiten beruhender Roman.

Die Namen einiger Orte und fast aller Personen wurden geändert.

Über Olaf W. Fichte

Olaf W. Fichte verfasste sein erstes Gedicht mit 13 und seine erste Geschichte mit 14 Jahren - ein Kurzkrimi auf 64 Seiten.

Nach seiner Ausbürgerung aus der DDR, im Jahr 1979, verbrachte er viele Jahre in verschiedenen Ländern weltweit.

Mehr als 20 Jahre war er als Autor, Strategieberater und Sicherheitsberater tätig, heute als freiberuflicher Schriftsteller.

Mit seiner Veröffentlichung von "Wollter" kehrte er im Jahr 2011 zu seinen Wurzeln zurück. 2012 erschien "Fechter" - ein weiterer Roman von Olaf W. Fichte. "Wollter" und "Fechter" beruhen auf wahren Begebenheiten.

Das unabhängige Literatur-Kuratorium des Freistaates Sachsen sprach ihm für den Inhalt seines Romans "Wollter" Fördermittel des Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst zu.

 

People who read this also enjoyed

Get a 1 year subscription
for / issue

You can read this item using any of the following Kobo apps and devices:

  • DESKTOP
  • eREADERS
  • TABLETS
  • IOS
  • ANDROID
  • BLACKBERRY
  • WINDOWS