More titles to consider

Shopping Cart

You're getting the VIP treatment!

With the purchase of Kobo VIP Membership, you're getting 10% off and 2x Kobo Super Points on eligible items.

itemsitem
See your RECOMMENDATIONS

Synopsis

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 2,0, Universität Regensburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Untersuchung des Utilitarismus unter dem Blickwinkel der Gerechtigkeitstheorie von John Rawls Bereits Aristoteles1 hat das Glück als das höchste Ziel des Menschen angesehen, nicht als einen Moment eines vorübergehenden Glücksgefühls oder der kurzfristigen Befriedigung, sondern als erstrebenswerten Zustand der dauerhaften Glückseeligkeit mit der sicheren Erkenntnis, mit diesem dem individuellen Sinn des Lebens gerecht zu werden. Dieser Zustand des Glücks wurde von vielen Philosophen als das oberste Ziel postuliert, auch noch 2400 Jahre nach Aristoteles; die Wege die beschritten werden um dieses hehre Ziel zu erreichen finden sich in den verschiedenen Theorien dieser Denker wieder und könnten oft unterschiedlicher nicht sein. Bei John Stuart Mill2 etwa heißt es: 'Unter Glück ist dabei Lust (pleasure) und das Freisein von Unlust (pain), unter Unglück Unlust und das Fehlen von Lust verstanden.'3 Diese allgemeine Definition ist sicher so grundlegend, dass sich wohl zumindest die meisten Philosophen dazu bereit erklären würden, hierin übereinzustimmen. Alles was darüber hinausgeht allerdings, führt zu Differenzen. In dieser Arbeit sollen zwei Theorien gegenübergestellt und verglichen werden, zum einen der sogenannte klassische Utilitarismus, zum anderen die Theorie der Gerechtigkeit von John Rawls4. Dabei wird es vor allem um Theorien bezüglich der Gerechtigkeit und der Nützlichkeit gehen, allerdings sollte immer im Hinterkopf behalten werden, dass diese als theoretisches Konstrukt das Glück des Individuums innerhalb der Gesellschaft bedingen. Natürlich muss dabei berücksichtigt werden, dass die beiden Punkte nicht einfach maximierbar sind um ein höchstmögliches Maß an Glück zu erreichen, eher das Gegenteil ist der Fall, man muss präzise abwägen welches man zum Vorteil des anderen einschränkt. Ein zentraler Brennpunkt zwischen den beiden Theorien lässt sich in etwa wie folgt zusammenfassen: Ist es gerecht, den Ansprüchen einiger weniger nur geringfügig zu genügen, um dadurch für viele andere ein besseres Los zu erreichen? Oder müssen alle gleich behandelt werden, unabhängig davon, ob z.B. der Gesamtnutzen dadurch eingeschränkt wird? == 1 384 - 322 v.Chr. 2 1806 - 1873 3 Höffe, Otfried (Hrsg.): Einführung in die utlilitaristische Ethik (klassische und zeitgenössische Texte), München 1975, S. 60. 4 geboren am 21.2.1921

Ratings and Reviews

Overall rating

No ratings yet
(0)
5 Stars 4 Stars 3 Stars 2 Stars 1 Stars
0 0 0 0 0

Be the first to rate and review this book!

You've already shared your review for this item. Thanks!

We are currently reviewing your submission. Thanks!

(0)

You can read this item using any of the following Kobo apps and devices:

  • DESKTOP
  • eREADERS
  • TABLETS
  • IOS
  • ANDROID
  • BLACKBERRY
  • WINDOWS