More titles to consider

Shopping Cart

You're getting the VIP treatment!

With the purchase of Kobo VIP Membership, you're getting 10% off and 2x Kobo Super Points on eligible items.

itemsitem
See your RECOMMENDATIONS

Synopsis

Als seien die Wechseljahrbeschwerden für den Körper einer Frau nicht schon genug, muss auch der Kopf einiges verkraften. Ernsthafte Wissenschaftler beschäftigen sich mit einem Phänomen: Viele Scheidungsverfahren werden gestartet, wenn Ehefrauen die Menopause erreichen. In sechs von zehn Fällen sind sie selbst die treibende Kraft! Ist es der Absturz der Östrogene? Nein, es sind die so genannten Stresshormone, die jetzt die Steuerung ihres Denkens und Handelns übernehmen. Sie stellen unseren Organismus auf Veränderungen ein und dafür schärfen sie zuvor den Blick auf die Realitäten. Ohne die rosarote Brille ihrer Fortpflanzungshormone sieht so mancher Ehealltag plötzlich nicht mehr so überzeugend aus … Unleugbar ist, dass der weibliche Organismus ab der Mitte des Lebens wesentlich stärker unter dem Einfluss von Botenstoffen steht, die während all der Jahre der Jugend, der Schönheit und Fruchtbarkeit eine viel geringere Rolle spielten. Zusätzlich setzte die Fachzeitschrift amerikanischer Internisten, „JAMA Internal Medicine“ mit einem Paukenschläge neue Maßstäbe: Bei der bisher längsten Menopause-Studie an 1.449 Frauen wurde eine durchschnittliche Leidenszeit von 7,4 Jahren ermittelt. Eine nennenswerte Zahl war deutlich kürzere Zeit betroffen, aber bei einigen dauerten die Symptome Nachtschweiß, Gereiztheit und Schlafstörungen länger als 14 Jahre! Nicht nur das. Forscher stießen auf ein bisher nicht beachtetes Phänomen, das man schlicht als ungerecht bezeichnen muss: Je eher der weibliche Körper gegen den Abfall seines Östrogenspiegel ankämpfen musste, umso länger dauerten die unangenehmen Auswirkungen. Von vielen Frauen werden die Folgen des Hormonabfalls vielleicht unterschätzt – und die Risiken für Herz und Knochengesundheit ebenfalls. Das alles klingt vielleicht schlimmer, als es sollte. Weil das Nachlassen der eigenen Hormonproduktion in den Wechseljahren sich mit gefürchteten Symptomen und Stimmungsschwankungen negativ auf das allgemeine Wohlempfinden auswirkt, empfehlen immer mehr Präventiv-Mediziner den natürlichen Ausgleich mit pflanzlichen Östrogenen, die nach Verzehr mild wirkende hormonelle Effekte auslösen. Dabei werden vor allem die Phytoöstrogene der Isoflavone, Saponine und Phytosterole genannt. Sie reduzieren die Wahrscheinlichkeit und die Intensität von Menopause-Problemen und stärken vor allem das Immunsystem, wenn sie für die körpereigenen Hormone und Botenstoffe in die Bresche springen. Auch ätherische Öle, Pflanzensäuren, Kaliumsalze mit schwach krampflösenden, ausschwemmenden, entzündungshemmenden, beruhigenden Effekten helfen. Und keine Frau muss auf die Wohltaten aus der grünen Apotheke der Natur warten, bis sie sich dem 40. Lebensjahr nähert. Denn schon das Prämenstruelle Syndrom wird eindeutig mit dem Mangel eines bestimmten Hormons, Serotonin, erklärt. Vorstufen, die im Körper zu diesem Botenstoff umgebaut werden, liefert ebenfalls die Natur – rezeptfrei! … und wer später seiner Ehe die besten Chancen geben möchte, sollte sich beizeiten über das Phänomen der „doppelten Menopause“ aufklären lassen. Der Mann erlebt ebenfalls Wechseljahre, und auch ihm kann geholfen werden!

Ratings and Reviews

Overall rating

No ratings yet
(0)
5 Stars 4 Stars 3 Stars 2 Stars 1 Stars
0 0 0 0 0

Be the first to rate and review this book!

You've already shared your review for this item. Thanks!

We are currently reviewing your submission. Thanks!

(0)

You can read this item using any of the following Kobo apps and devices:

  • DESKTOP
  • eREADERS
  • TABLETS
  • IOS
  • ANDROID
  • BLACKBERRY
  • WINDOWS